Loading

Industriefotografie in einem Hochregallager

Hochregallager der Valdemar Krog GmbH in Hamburg

Dieses Foto habe ich im Rahmen eines 10stündigen Fototermins für einen Industriekunden aus Hamburg angefertigt.
Für einen neuen Katalog wurden Produktfotos bzw. Industriefotos benötigt.

Insgesamt haben wir an diesem Tag 51 unterschiedliche Motive umgesetzt. Das ist ein straffes Programm, denn alleine schon meine 6 Lampen mussten ständig umgestellt und neu justiert werden. Zusätzlich wurden einzelne Abschnitte der Regale immer wieder mit Hubwagen ent- und beladen.
Der Geschäftsführer, eine Grafikerin aus Berlin, ein Lagerarbeiter, ich selber als Fotograf, 6 Lampen, diverse Leitern, Hubwagen … da war einiges los, auch wenn es auf diesem Foto ganz entspannt aussieht.
Ein Hochregallager lässt sich nicht heizen, aber für ausreichend Bewegung war wie gesagt gesorgt, da reichte mein dicker Wollpullover vollkommen aus.

Im Rahmen eines Vorgesprächs in der Lagerhalle war die Durchführung des Fotoshootings zuvor detailliert besprochen worden: die einzelnen Motive, Bekleidung des Lagerarbeiters, Vorbereitung der Regale, gewünschte fotografische Umsetzung etc.
Dadurch war es möglich, die Fotos für den gesamten Katalog an einem einzelnen Tag anzufertigen und den laufenden Betrieb nur möglichst kurz zu beeinträchtigen.

Hier zeige ich das erste Fotomotiv aus der Bildstrecke mit einem kontrastreichen, zum industriellen Kontext passenden Look.
Meinen Auftraggeber konnte ich damit prompt überzeugen. So ein gutes Foto habe er bei seinen Mitbewerbern noch nicht gesehen. Damit war also die Grundlage für das finale Erscheinungsbild gelegt und das Fotoshooting konnte beginnen.

Den größten Teil der Arbeit, nämlich die digitale Bildbearbeitung, konnte ich dann in meinem Büro bei knisternder Ofenwärme und mit einem heißen Kaffee durchführen.
Der Aufwand der Nachbereitung wird oftmals unterschätzt. Er ist in der Regel mindestens doppelt so lang wie das vorherige Fotoshooting.

Die fertig aufbereiteten Fotos sind inzwischen beim Kunden, die Resonanz fiel von allen Seiten positiv aus. In 4 Wochen wird ein Termin für das nächste Fotoshooting vereinbart: es folgen noch Porträtfotos, Architekturfotos und einige weitere Produktfotos. Danach wird die stetig wachsende Produktlinie kontinuierlich fotografisch dokumentiert.